Biosfera Val Müstair Biosfera Val Müstair Biosfera Val Müstair Biosfera Val Müstair

Kultur, die Menschen verbindet

Cultura jaura

Eine reiche Kultur zeichnet das Val Müstair aus. Mit dem Naturpark Projekt «Cultura jaura» sollen die verschiedenen kulturellen Angebote im Tal gestärkt werden, wodurch es traditionelle Bräuche wie der «Chalandamarz» sogar bis nach Bern geschafft haben. Wenn die Münstertaler genug vom Winter haben, holen die Jungen und Mädchen Kuhglocken und Geissenschellen aus dem Stall. Dann ziehen sie von Haus zu Haus, um mit Glockengeläut und Peitschenknallen dem Winter den Garaus zu machen.

Rumantsch

Eine Sprache mit langer Historie

Um das Jahr 15 v. Chr. eroberten die Römer das Gebiet zwischen den Rätischen Alpen und der Donau und gründeten die Provinz Rätien. Das Volkslatein der römischen Soldaten, Beamten und Kaufleute verschmolz mit den hier ansässigen Sprachen und entwickelte sich nach und nach zum Romanischen wie wir es heute kennen. Dieses gliedert sich in fünf regionale Varianten, auch Idiome genannt. Im Val Müstair und dem Unterengadin ist dies das Idiom «Vallader». Daneben gibt es zahlreiche Mundarten. Die Münstertaler sprechen die Mundart «Jauer» und verleihen der Sprache so ihre eigene Note.

«Stai si defenda, Romontsch, tiu vegl lungatg!»

So lautete die unmissverständliche Aufforderung des Schriftstellers Giacun Hasper Muoth (1844-1906) aus Brigels, der romanischen Sprache wieder vermehrt Sorge zu tragen. Hintergrund war der zusehends stärker werdende Einfluss der deutschen Sprache gegen Ende des 19. Jahrhunderts. Die Biosfera Val Müstair setzt sich ebenfalls für den Erhalt des Rätoromanischen als Hauptsprache des Tals ein. Möglichst viele Publikationen, die sich an die Bevölkerung richten, werden auf «Vallader» publiziert. Mit der Lia Rumantscha, dem Dachverband der romanischen Sprachvereine, besteht ein reger Austausch und die alljährlichen Romanisch-Intensivkurse in Sta. Maria werden unterstützt.

 

Biblioteca jaura

Das Gedächtnis des Tals

Die «Biblioteca jaura» ist eine umfassende Dokumentationsbibliothek des Val Müstair und der rätoromanischen Sprache. Gegründet wurde sie von Tista Murk (1915-1992). Der aus Müstair stammende Förderer des Rätoromanischen, sammelte alles Wissenswerte über das Tal und die romanische Sprache. Den Bestand schenkte er der Talbevölkerung als «Biblioteca jaura».

Zusammenarbeit mit dem Naturpark

Heute wird die «Biblioteca jaura» von Hans-Peter Schreich, langjähriger reformierter Pfarrer im Val Müstair, betreut und laufend ergänzt. Das in der Bibliothek gesammelte Wissen wird für wissenschaftliche und journalistische Arbeiten genutzt sowie für die Familienforschung. Der Naturpark unterstützt die «Biblioteca jaura» im gleichnamigen Teilprojekt. So wird gegenwärtig der Zettelkatalog digitalisiert und es finden regelmässig Veranstaltungen und Informationsanlässe statt.

 

Kulturelle Veranstaltungen

Brauchtum im Val Müstair

Lokale Anlässe und Bräuche spielen im Val Müstair eine wichtige Rolle. Einige Anlässe haben inzwischen sogar überregionale Bekanntheit erlangt – darunter das «Festa da la racolta», das traditionelle Erntedankfest in Valchava. Das Fest ist seit jeher ein beliebtes Ausflugsziel für die gesamte Familie. Es startet mit einem ökumenischen Gottesdienst, gefolgt von einem farbenprächtigen Umzug und Markt. An vielen Verkaufsständen werden regionale Produkte angeboten. Für das leibliche Wohl sorgen die vielen kleinen und grossen Verpflegungsstände mit kulinarischen Genüssen.

Kulturkoordination

Um die kulturellen Kräfte im Tal zu bündeln, hat der Naturpark Biosfera Val Müstair zusammen mit den wichtigsten kulturellen Akteuren und der Tourismusorganisation eine Kulturkoordinationsstelle geschaffen. Dadurch wird das vielfältige und attraktive Angebot kultureller Veranstaltungen im Val Müstair gestärkt und erhält einen gemeinsamen Auftritt gegen innen und aussen.

 

Wir verwenden Cookies, um Ihnen das bestmögliche Erlebnis auf unserer Website zu bieten. Details